Neue Projekte

Der Förderverein wird weiterhin gezielt Projekte - vornehmlich in Kabgang - unterstützen und fördern. Durch die vielen Besuche seit 2008 von Elke & Martin Krings in Kabanga (in 2019 waren die beiden viermal dort), ist ein sehr enges und großes Netzwerk entstanden.

Der Förderverein Bruder Theo Call steht in regem Email und Whatsapp-Kontakt mit Bischof Miola, dem Direktor des Krankenhauses in Kabanga Dr. Peter Mayengo, dem neuen Pfarrer in Kabanga Father Jean-Baptiste (Weißer Vater der Afrikamissionare), Paul Msenji (Leiter des Albino Camps in Kabanga) sowie Father Patrick Mahinja (Rektor der Schule in Iterambogo).  Über diese Kontakte erhalten wir fortlaufend Informationen über laufende Projekte sowie über die aktuelle Situation vor Ort. Coronabedingt ist ein Besuch vor Ort derzeit nicht möglich.

Man stellt uns gezielt Projekte vor und eine mögliche Unterstützung wird abgeklärt. Im Nachgang erhalten wir ausführliche Dokumentationen über Ausgaben mit Nachweisen und Bildern über die Umsetzung.

Vor Fr. Jean-Baptiste wissen wir, dass die Pfarre in Kabanga viele alte und kranke Menschen in der Gegend um Kabanga regelmäßig besucht und unterstützt. Einige von ihnen werden von ihrer Familie im Stich gelassen und sind ausschließlich auf die Hilfe der Kirche angewiesen. Zu den älteren Menschen kommen einige Jugendliche hinzu, die aus Mangel an Mitteln die Schule abbrechen. Diejenigen, denen es gelingt die Schule abzuschließen, verfügen nicht über die notwendigen finanziellen Mittel, um ihr kleines Unternehmen zu gründen um zu überleben. Jede finanzielle Unterstützung wird dazu verwendet werden, die Schwächsten zu begleiten und Stück für Stück gezielt zu unterstützen.

Das Krankenhaus und die Missionsstation in Kabanga werden von einem von Br. Theo gebauten Wasserkraftwerk mit Strom versorgt. Regelmäßig muss der hierfür angelegte See von angehäuftem Schlamm befreit werden, damit der Seee genügend Wasser speichern kann.

Weiterhin ist der nachhaltige Ausbau der Nutzung der Sonnenenergie mit Photovoltaikanlagen ein großes Ziel.

In den Dörfern rund um Kabanga sollen an zentralen Stellen Handdesinfektionsspender aufgebaut werden um die Menschen dort vor Corona zu schützen.

Sie sehen, es gibt nach wie vor viele kleine und große Projekte, die wir vom Förderverein ganz im Sinne von Br. Theo unterstützen können. Viele Spenden an unseren Förderverein haben wir in den vergangenen Jahren im Rahmen von Familienfeierlichkeiten erhalten. Auch hier hat Corona massive Auswirkungen gezeigt und das Spendenaufkommen in den letzten Monaten ist merklich eingebrochen.