Albinoheim Kabanga

Albinismus ist eine Sammelbezeichnung für angeborene Störungen der Haut und die daraus resultierende hellere Haut-, Haar- und Augenfarbe. Außerdem sind bei vollständigem Albinismus Sehschärfe und ihr räumliches Sehen eingeschränkt.

In Tansania ist seit etwa dem Jahre 2000 der Aberglaube aufgekommen, dass Albinos glücksbringende Kräfte besäßen. Seit dem wurden mindestens 75 Menschen mit Albinismus  - darunter viele Kinder -  von selbsternannten Wunderheilern getötet, um aus ihren Körperteilen Zaubermittel herzustellen, die zu Reichtum verhelfen sollen. Groß ist die Dunkelziffer der Menschen mit Albinismus, die diese grausamen Attacken überleben und denen bei vollem Bewusstein Gliedmaßen, Hände, Arme oder Beine abgehackt wurden.

Die Bezirksregierung bei Bruder Theo hat vor einigen Jahren beschlossen, Menschen mit Albinismus in seiner Missionstation zu sammlen , um sie dort besser schützen zu können. Viele Albinos suchen seither in Kabanga Zuflucht und Sicherheit bei Bruder Theo Call.

Aktuell möchte der Förderverein, dass Albinoheim mit Wasser versorgen. Es existiert eine entsprechend tiefe Bohrung auf dem Gelände, es fehlt jedoch konkret eine ausreichend dimensionierte Pumpe mit den entsprechenden Wasserleitungen.